Verhütungsring

Meine Erfahrungen mit dem Nuvaring

Nuvaring Wirkung

Der Nuvaring Verhütungsring gehört zu den hormonhaltigen Verütungsmitteln – ähnlich wie die Anti-Babypille oder die Hormonspirale. Im Gegensatz zur Pille ist der Gehalt an Hormonen allerdings wesentlich geringer und diese werden nur lokal an der Scheidenschleimhaut abgegeben. Von dort aus dringen sie in den Organismus ein.

Sehr sicher durch die Kombination von Östrogen und Gestagen – die Nuvaring Wirkung

Der Nuvaring ist, ebenso wie die meisten Pillen-Varianten, ein Kombinationspräperat. Das bedeutet, die verhütende Wirkung kommt durch die Kombination der Wirkstoffe Östrogen und Gestagen zustande. Die Kombination der beiden Hormone bietet eine sicherer empfängnisverhütende Wirkung als ein Einzelpräparat. Beide Hormone sind auch natürlicherweise im weiblichen Körper zu finden. Östrogene sind die wichtigsten weiblichen Sexualhormone und werden auch als Follikelhormone bezeichnet. Gebildet werden sie in den Nebennierenrinden und vor allem in den Eierstöcken. Ihre Aufgabe ist es, die Reifung einer befruchteten Eizelle zu fördern und die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut anzuregen. Während des weiblichen Zykluses verändert sich die Konzentration der Östrogene im Organismus. Eine künstliche Zuführung verhindert nun das Reifen der Eizelle, eine Wirkung, die sich Verhütungsmittel zunutze machen. Gestagene, auch Gelbkörperhormone genannt, sorgen für ein Wachstum der Gebärmutterschleimhaut, damit sich hier eine Eizelle einnisten kann. Je nach Konzentration verhindern sie allerdings auch das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut. Darüber hinaus unterbinden sie nach einer erfolgreichen Befruchtung eine weitere Reifung der Eizellen in den Eierstöcken.

Nuvaring Wirkung

Die Nuvaring Wirkung ist einfach zu beschreiben: Sie werden i.d.R. nicht Schwanger

Für den Nuvaring verwendet werden das Östrogen Ethinylestradiol und das Gestagen Etonogestrel. Ethinylestradiol verhindert, dass die Eizelle im Körper der Frau heranreift und verhindert außerdem den Eisprung. Etonogestrel besitzt eine ähnliche Wirkung; dieses Gelbkörperhormon hemmt allerdings nicht nur den Eisprung, sondern auch das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut, sodass sich eine Eizelle, falls sie sich doch entwickeln sollte, dort nur schwerlich einnisten kann. Zudem lässt Etonogestrel den Scheidenschleim dicker und zähflüssiger werden; Spermien können diese natürliche Barriere auf ihrem Weg zur Gebärmutter nicht mehr so gut durchdringen. Die Kombination dieser Wirkungsweisen führt zu einem vergleichsweise sehr verlässlichen Schutz vor Schwangerschaften.

Der Nuvaring enthält ein Hormon-Depot

Der Nuvaring enthält die beiden Hormone in Depots, die täglich freigesetzt werden. Dabei gelangen pro Tag 120 Mkrogramm Ethinylestradiol in den Organismus und 15 Mikrogramm Etonogestrel. Das Depot reicht für 21 Tage aus – wird der Verhütungsring länger getragen, ist die empfängnisverhütende Wirkung nicht mehr gewährleistet.

Der Nuvaring schützt mit großer Sicherheit vor ungewollten Schwangerschaften. Er bietet allerdings keinen Schutz vor Geschlechtskrankheiten. Bei wechselnden Sexualpartnern oder bestehenden Geschlechtskrankheiten sollte daher auf ein Kondom nicht verzichtet werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Nuvaring Wirkung, 9.0 out of 10 based on 2 ratings

Anzeige